Einbecker Bierblog

Wissenswertes aus der Heimat guter Biere

Archiv für das Schlagwort “PS-Speicher”

Eine gute Figur…

Amber Ale von Härke, Gin Tonic von Hardenberg.

Amber Ale von Härke, Gin Tonic von Hardenberg.

Bier aus der Kühl-Schubkarre.

Bier aus der Kühl-Schubkarre.

…macht das Amber Ale der Braumanufaktur Härke bei sommerlichen Partys in Einbeck: Auf der Dachterrasse des Hotel Freigeist am PS-Speicher genossen viele Besucher der neuen After-Work-Partyreihe nicht nur Gin Tonic oder anderes, sondern auch das zur Einbecker-Gruppe gehörende Härke Amber Ale vom Fass – oder entschieden sich für das alkoholfreie Einbecker Brauherren Pils aus der Flasche, cool gekühlt in der Schubkarre. Zum lauen Sommerabend passt das Craftbeer aus Peine, das Amber Ale, bestens: Sein leichter malz-, karamellartiger Geschmack im Antrunk, verbunden mit einer leicht fruchtigen Note von der Ale-Hefe, ist unterstrichen vom feinen milden Bitteren des Hopfens mit Zitronenaroma im Abgang, beschreibt es Braumeister Martin Härke. Weitere freigeistige Feierabend-Feten gibt es in Einbeck noch am 23. Juni, 7. Juli,  4. August und 18. August je von 17 bis 22 Uhr entspannt unter freiem Himmel auf der Dachterrasse mit Weitblick über Einbeck und auf den PS-Speicher. Der Eintritt ist frei. Natürlich ist dann auch wieder das Amber Ale am Hahn. Partyfreunde sollten sich auch schon jetzt den 27. August vormerken, wenn die große „FREIgeist dreht auf-Sommerparty“ im Hotel Freigeist Einbeck stattfindet.

Gut besucht: die Premiere der After-Work-Partys in Einbeck.

Gut besucht: die Premiere der After-Work-Partys im Freigeist-Hotel in Einbeck.

Leidenschaft mit allen Sinnen

Echte Leidenschaft: In einem Schaufenster mit zwei Bildschirm-Gucklöchern in der Einbecker Marktstraße werben die Niedersächsischen Musiktage für das 30. Festival im September, v.l. Stefan Beumer (Sparkasse Einbeck), Holger Eilers (Kulturstiftung Kornhaus), Martina Fragge (Sparkassenstiftung) und Karl-Heinz Rehkopf, Stifter des PS-Speichers.

Echte Leidenschaft: In einem Schaufenster mit zwei Bildschirm-Gucklöchern in der Einbecker Marktstraße werben die Niedersächsischen Musiktage für das 30. Festival im September, v.l. Stefan Beumer (Sparkasse Einbeck), Holger Eilers (Kulturstiftung Kornhaus), Martina Fragge (Sparkassenstiftung) und Karl-Heinz Rehkopf, Stifter des PS-Speichers.

Das verspricht ein unterhaltsames Wochenende in der Heimat guter Biere zu werden: Die 30. Niedersächsischen Musiktage werden am 3./4. September in Einbeck eröffnet. Die Vorbereitungen für die fünf Veranstaltungen an diesem Spätsommer-Wochenende laufen bereits auf Hochtouren, wie gestern in einer Pressekonferenz bekannt wurde. Ein etwa zweistündiger musikalischer Stadtspazierung durch Einbeck steht am Anfang der Eröffnungsfeierlichkeiten: Die Schönheiten der Fachwerk- und Bierstadt sollen die Besucher hören, sehen, riechen und schmecken. Entlang des Weges erklingt Musik von Schülern der Mendelssohn-Musikschule, Einbecker Spezialitäten wie Bier und Senf erfreuen den Gaumen. Vom PS-Speicher geht es in zwei Gruppen am 3. September um 15 Uhr und um 15.30 Uhr durch die Innenstadt vorbei an Sch(l)aufenstern der Goetheschule und der BBS Einbeck und entlang des Eicke’schen Hauses in der Marktstraße bis zum Einbecker Brauhaus. Der Karten-Vorverkauf der Musiktage der Sparkassenstiftung startet am 15. Juni. Ein Kombi-Ticket für alle Veranstaltungen des Eröffnungswochenende ist für 79 Euro erhältlich, Karten für Einzelveranstaltungen wie beispielsweise den Stadtspaziergang, kosten ab 12 Euro. Schüler der BBS Einbeck bauen bereits seit fünf Wochen an einem Pickup-Soundmobil: Die fünf Meter lange und zwei Meter hohe Schrottskulptur soll beim Eröffnungskonzert in der noch im Bau befindlichen PS-Halle mit Schlagwerk-Weltstar Martin Grubinger zum Klingen gebracht werden. Am Sonntag, 4. September, bitten die Musiktage zu einer Oldtimer-Ausfahrt. Besucher können als Beifahrer dabei sein oder im historischen Omnibus mitfahren. Die Route führt durchs Einbecker Umland und macht in Fredelsloh im „Herbst-Hof“ bei Liedern von Liebe und Leid einen Zwischenhalt. Das Eröffnungswochenende endet mit einem Jazzkonzert des Tingvall-Trios, das wie bereits das Passion-Percussion-Konzert Martin Grubingers zum Start in der neuen multifunktionalen Halle am PS-Speicher stattfinden soll. Die ist ein halbes Jahr vor der Eröffnung zwar noch eine große Baustelle. Bauherr Karl-Heinz Rehkopf ist aber optimistisch, dass das rund 800 Besucher fassende Gebäude rechtzeitig fertig wird. „Wir werden zeigen, was in dieser neuen Halle möglich ist.“

Noch eine große Baustelle: In der neuen multifunktionalen PS-Halle am PS-Speicher werden in Einbeck am 3./4. September die Niedersächsischen Musiktage eröffnet.

Noch eine große Baustelle: In der neuen multifunktionalen PS-Halle am PS-Speicher werden in Einbeck am 3./4. September die Niedersächsischen Musiktage eröffnet.

Eine Schubkarre Einbecker

Bier auf Eis - in der Schubkarre in die Garage gefahren.

Einbecker Bier auf Eis – mit der Schubkarre in die Garage gefahren.

Was schon bei der Richtfest-Feier ein Hingucker war, kann künftig Kult werden: In der Bar des neuen Einbecker Hotels Freigeist ist eine „Garage“ für private Abende mit Freunden inklusive Schubkarre mit Einbecker Bier auf Eis buchbar. Mit einer beherzten Bolzenschneider-Bewegung hat Bauherr Karl-Heinz Rehkopf die Kette durchtrennt und das neue Hotel am Sonnabend offiziell eröffnet. Das 63-Zimmer-Haus mit Tagungs- und Spa-Fitness-Bereich ergänzt das Ensemble rund um den historischen Kornspeicher, der den PS-Speicher und seine Oldtimer-Ausstellungen beherbergt. Hinter dem neuen Hotel Freigeist am PS-Speicher in Einbeck stehen Georg Rosentreter als prägender Kopf und geschäftsführender Gesellschafter sowie Carl Graf von Hardenberg als Partner. Bei der Eröffnungsparty ging das Bier aus der Schubkarre gut, schnell waren die ersten Flaschen entkronkorkt. Kennern ist aufgefallen, dass auf Eis nicht nur Einbecker lag, auch Gerstensaft aus der zur Einbecker-Gruppe gehörenden Braumanufaktur Härke war in der Schubkarre heran gefahren worden. Aber es gibt im neuen Hotel auch Einbecker vom Fass, frisch gezapft! Die Brauhaus AG war bei der Eröffnungsparty übrigens personell stark vertreten: Vorstand, Gastronomie-Verkaufsdirektor und -Bezirksleiter nutzten den Einstand im Freigeist vor Ort.

Graffiti-Garagentor in der Bar des neuen Hotels.

Graffiti-Garagentor in der Bar des neuen Hotels.

Graffiti-Künstler BeNeR1 alias Patrik Wolters aus Hannover hat die gesamte Beschriftung im Hotel und auch die Garagen-Rolltore in der Freigeist-Bar gestaltet. „Ohne sich auch nur einmal zu verschreiben“, erklärte Georg Rosentreter voller Respekt. „Wir haben eine Hotel-Persönlichkeit entwickelt und wollten auf keinen Fall einen Langweiler“, sagte Rosentreter bei der Eröffnungsfeier. Er dankte Architekt Hansjochen Schwieger (Göttingen) und dem Bauherrn Karl-Heinz Rehkopf: „Wir durften mutige Entscheidungen treffen.“ Architektur und Inneneinrichtung haben bewusst eine männliche Note: Materialien wie roter Klinker, Sichtbeton, geölte Eichenböden, Stahl und Glas in Kombination mit gebrauchten Werkzeugbänken, Kinobestuhlung aus Indien und original Industrielampen, beispielsweise einem russischen Film-Scheinwerfer aus den 1930-er Jahren, sollen für eine ungezwungene Atmosphäre für Freigeister und Querdenker sorgen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Pferdestärke trifft Braukunst

Roadster-Treffen: Start auf dem Einbecker Brauereihof.

Roadster-Treffen: Start auf dem Einbecker Brauereihof.

Kompromisslos offen – unter diesem Motto veranstaltet der Roadster-Club Peine seit fast 25 Jahren seine pferdestarken Zusammenkünfte. Mit Unterstützung der Braumanufaktur Härke fand 1992 das erste „Härke Roadster Treffen“ statt, ein Meeting für „kompromisslos offene Sportwagen“ jeglicher Bauart und jeglichen Alters. Bis heute sind die regelmäßig am zweiten September-Wochenende zum Peiner Eulenmarkt organisierten Treffen keine reinen Oldtimer-Veranstaltungen, es werden durchaus alle modernen offenen Sportwagen zugelassen, welche die Kriterien des Mottos erfüllen. Gefahren wird offen – bei jedem Wetter.

Roadster vor dem PS-Speicher im ehemaligen Kornhaus.

Roadster vor dem PS-Speicher im ehemaligen Kornhaus.

In diesem Jahr startete das Roadster-Treffen auf dem Einbecker Brauereihof, das konnte gut die noch verhältnismäßig junge Verbindung der Braumanufaktur Härke zur Einbecker Brauhaus AG unterstreichen, die Peiner sind Tochtergesellschaft. Ab ging’s für die Roadster mit den ersten Prüfungen durch die Verladehalle zum nahen PS-Speicher in Einbeck. Dort konnten die 52 teilnehmenden Fahrzeuge auf dem nahen Parkplatz der BBS parken und die Fahrer und Mitfahrer eine Führung durch die Erlebnisausstellung der Mobilität genießen. Dann folgte die Fahrt der tollen Kisten nach Peine, wo die Roadster schon sehnsüchtig auf dem Marktplatz zu letzten Prüfungen und der Siegerehrung erwartet wurden. Bei einer Prüfung beispielsweise galt es, eine Kugel geknüllt aus einer Zeitungsseite in einen Eimer zu werfen.

Eine Fotogalerie ist hier zu finden.

Kompromisslos offen: Roadster-Treffen auf dem Brauhaus-Hof.

Kompromisslos offen: Roadster-Treffen auf dem Brauhaus-Hof.

Auf Pfaden

Dort geht's lang.

Dort geht’s lang.

Die Bier- und Fachwerkstadt Einbeck können sich Gäste auf verschiedenen Wegen erschließen. Die Tourist-Information bietet einige Themen-Führungen an, ein paar haben das einst der Stadt Ruhm und Wohlstand bescherende Bier zum Thema. Seit zehn Jahren leitet außerdem der Einbecker Bierpfad die Besucher durch die Innenstadt. Jetzt gibt es einen neuen Pfad: den PS-Pfad. Er verbindet den Marktplatz mit der vor einem Jahr eröffneten Oldtimer-Erlebnisausstellung im ehemaligen Kornhaus. Zwischen PS-Speicher und PS-Pfad besteht eine enge Verbindung. Die Stadt und der Speicher sollen enger verknüpft werden, so das erklärte Ziel der Macher.

Das neue Schild des PS-Pfads, dahinter das Fass des Bierpfades.

Das neue Schild des PS-Pfads, dahinter das Fass des Bierpfades.

Eines der Edelstahl-Schilder in der Tiedexer Straße beschäftigt sich mit dem Einbecker Bier, einen besseren Ort kann man sich auf der Distanz zwischen Tiedexer Tor und Marktplatz kaum vorstellen als vor der Fachwerk-Häuserzeile mit den großen Dielen-Torbögen-Einfahrten, durch die einst die Braupfanne ins Haus gelangte, wenn Brautag war.

Und gleich neben dem neuen Edelstahl-Schild in der Tiedexer Straße, nur wenige Schritte entfernt, steht das Fass des Bierpfades und informiert. Vom PS-Pfad könnten Interessierte also auf den Bierpfad abbiegen…

Kein Richtfest ohne Einbecker

Schubkarre mit Einbecker Bier beim Richtfest im Hotel Freigeist.

Schubkarre mit Einbecker Bier beim Richtfest.

Richtfest in Einbeck? Kommt zwar nicht mehr so oft vor. Aber wenn, dann ist natürlich das Einbecker Bier dabei. Als jetzt der Rohbau des neuen Hotel Freigeist am Tiedexer Tor neben dem PS-Speicher beendet war, feierten Bauherr, Handwerker und Planer den Richtfest-Schmaus in der künftigen Bar des Vier-Sterne-Hauses. Dazu war extra eine Schubkarre mit gekühltem Einbecker Alkoholfrei platziert worden, der Gerstensaft fand guten Anklang und Absatz nach dem offiziellen Teil des Richtfestes (Video). Für eine Investitionssumme von rund sieben Millionen Euro entsteht seit Oktober vergangenen Jahres das Hotel Freigeist Einbeck mit 63 Doppelzimmern, sieben Tagungsräumen sowie einem Spa und Fitnessbereich auf dem Dach, der fünften Etage mit Blick auf Einbeck. Betreiber des Hotels wird die Freigeist Einbeck GmbH & Co. KG unter der Leitung von Carl Graf von Hardenberg und Georg Rosentreter sein, die seit Juli 2014 bereits das Restaurant Genusswerkstatt im PS-Speicher bewirtschaftet, das künftig auch als Hotelrestaurant fungieren soll. In der Hotelbar im Erdgeschoss des fünfgeschossigen Gebäudes ist am künftigen Tresen der Lounge die Bierleitung schon präpariert. Vertreter der Brauhaus AG sahen’s mit Wohlwollen. Ab Oktober soll das Hotel Freigeist ans Netz gehen. Dann gibt’s dort gut gezapftes Einbecker – hoffentlich!

Am Tresen der Hotelbar ist alles für die Bierleitung bereit.

Am Tresen der Hotelbar im Hotel Freigeist Einbeck ist alles für die Bierleitung bereit.

Bierflaschen als Requisite

Kiste mit Bierflaschen - leider nicht aus Einbeck...

Kiste mit Bierflaschen – leider nicht aus Einbeck…

Für die passenden Requisiten war gesorgt, natürlich dürfen da in Einbeck auch immer ein paar Bierflaschen nicht fehlen. Selbst alte Straßenschilder belebten die Szenerie in der Tiedexer Straße, der Häuserzeile mit den meisten hohen Toreinfahrten aus dem 16. Jahrhundert, durch die früher die Braupfanne ins Haus kam. Wer wollte, konnte sich am Internationalen Museumstag in Einbeck bei einer gemeinsamen Aktion von Stadtmuseum und PS-Speicher in die 1950-er Jahre zurück versetzt fühlen. Manche ließen sich auch nicht lange bitten, und so entstand mit wenigen Handgriffen eine täuschend echte Straßenszene aus der Wirtschaftswunderzeit. Wobei die Vespa, das „Wanderer“-Motorrad und die Kleidungs-Accesoires durchaus passend waren, an den Bierflaschen „arbeiten“ wir dann jedoch nochmal: Denn im Bollerwagen stand keine Kiste mit Einbecker Bierflaschen aus den 50-er Jahren. Die andere Marke sei jetzt mal hier verschwiegen…

Pilsener im Kornhaus

Kiste Bier im Kornhaus-Modell.

Eine Kiste Einbecker Bier ist im Kornhaus-Modell zu sehen.

Im PS-Speicher in Einbeck, dem viel gerühmten neuen Leuchtturm der Bierstadt, ist nicht nur die Ausstellung über die Geschichte der individuellen Mobilität auf Rädern zuhause. Im denkmalgerecht sanierten alten Kornhaus, 1898/99 erbaut, ist für jeden Gast in einer separate Schau in zwei Räumen auf zwei Etagen die Geschichte des Gebäudes nachspürbar. Die Besucher können nacherleben, wie das Kornhaus einmal funktioniert hat. Besonders deutlich zeigt das ein Modell, das von der Volksbank Einbeck und von der VR-Stiftung finanziert worden ist. Unverkennbar gehörte offenbar schon immer das gute Einbecker Bier zum Kornhaus… Weiterlesen…

Beitragsnavigation