Einbecker Bierblog

Wissenswertes aus der Heimat guter Biere

Archiv für das Schlagwort “Brauereibesichtigung”

Bier-Partnerschaft

Bier-Gastgeschenk für den Rat: die Bürgermeister Dr. Sabine Michalek (Einbeck) und Günther Leichtfried (Wieselburg) mit Gerstensaft aus der Bügelflasche. Im September darf der Einbecker Stadtrat kosten, versprach die Bürgermeisterin.

So eine Partnerschaft zwischen zwei Bierstädten ist schon etwas Sprudelndes: Als jetzt eine 22-köpfige offizielle Delegation aus dem niederösterreichischen Wieselburg in Einbeck zu Gast war, gab es so manchen Austausch zwischen Freunden des Gerstensaftes. Gleich zum Auftakt hatte das Programm löblich eine Brauereibesichtigung vorgesehen, so dass die Gäste aus Wieselburg – angereist auch mit Brau-Fachpersonal – einen guten Einblick in die aktuelle Produktion der 700 Jahre alten Braustätte Einbeck erhielten. Ihr Bier in Österreich gibt es auch schon seit 1770, seit 2003 besitzt Brauriese Heineken über die Brau-Union Österreich die Mehrheit am Wieselburger Bier. Und so war unter den Bierkennern auch die jüngste Debatte über Braugerste-Patente ein Thema bei den lockeren informellen Partnerschaftsgesprächen. Doch das stand nicht im Vordergrund der Visite. Seit 30 Jahren existiert die Städtepartnerschaft zwischen Wieselburg und Kreiensen, Einbeck hat sie 2013 mit der Fusion geerbt. Und damit gleichzeitig eine Freundschaft zwischen zwei Bierstädten. Bürgermeister Günther Leichtfried, der für sein Partnerschaft-Engagement mit der Ehrennadel in Gold der Stadt Einbeck ausgezeichnet worden ist, hatte eine Holzkiste Wieselburger Bier-Spezialitäten aus der Bügelflasche mitgebracht. Die sollen bei einer Ratsverkostung im September genauestens getestet werden, kündigte Einbecks Rathauschefin Dr. Sabine Michalek an.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Im Fan-Shop entdeckt

Einbecker Maß.

Einbecker Maß.

Pins.

Pins.

Der Fan-Shop der Einbecker Brauhaus AG ist öfter einen Besuch wert. Immer mal wieder gibt es dabei Neues zu entdecken. Und so können Fans und Besucher der Brauerei nicht mehr nur von Anstecknadel bis Zettelbox viele verschiedene Souveniers aus der Heimat der guten Biere mit nach Hause nehmen. Jetzt gibt es auch einen Zollstock im Design der Einbecker Brauer – er ist natürlich das Maß aller Dinge. Auch einen Pin an das Revers können sich Einbecker-Fans jetzt stecken: Es gibt Mai-Urbock oder Brauherren-Miniflaschen zur Auswahl. Und Blöcke mit Post-it-Notizzetteln tragen nun auch das Einbecker-Logo.

Der Fan-Shop ist montags bis freitags von 14.30 bis 17.30 Uhr geöffnet. Er befindet sich auf dem Brauerei-Gelände an der Papenstraße. Interessierten Besuchern wird am Pförtner-Häuschen gerne der direkte Weg gewiesen. Besucher einer angemeldeten Brauereibesichtigung haben nach ihrem Rundgang die Möglichkeit, im Fan-Shop einzukaufen.

Im Fan-Shop der Einbecker Brauhaus AG.

Im Fan-Shop der Einbecker Brauhaus AG.

Leidenschaft mit allen Sinnen

Echte Leidenschaft: In einem Schaufenster mit zwei Bildschirm-Gucklöchern in der Einbecker Marktstraße werben die Niedersächsischen Musiktage für das 30. Festival im September, v.l. Stefan Beumer (Sparkasse Einbeck), Holger Eilers (Kulturstiftung Kornhaus), Martina Fragge (Sparkassenstiftung) und Karl-Heinz Rehkopf, Stifter des PS-Speichers.

Echte Leidenschaft: In einem Schaufenster mit zwei Bildschirm-Gucklöchern in der Einbecker Marktstraße werben die Niedersächsischen Musiktage für das 30. Festival im September, v.l. Stefan Beumer (Sparkasse Einbeck), Holger Eilers (Kulturstiftung Kornhaus), Martina Fragge (Sparkassenstiftung) und Karl-Heinz Rehkopf, Stifter des PS-Speichers.

Das verspricht ein unterhaltsames Wochenende in der Heimat guter Biere zu werden: Die 30. Niedersächsischen Musiktage werden am 3./4. September in Einbeck eröffnet. Die Vorbereitungen für die fünf Veranstaltungen an diesem Spätsommer-Wochenende laufen bereits auf Hochtouren, wie gestern in einer Pressekonferenz bekannt wurde. Ein etwa zweistündiger musikalischer Stadtspazierung durch Einbeck steht am Anfang der Eröffnungsfeierlichkeiten: Die Schönheiten der Fachwerk- und Bierstadt sollen die Besucher hören, sehen, riechen und schmecken. Entlang des Weges erklingt Musik von Schülern der Mendelssohn-Musikschule, Einbecker Spezialitäten wie Bier und Senf erfreuen den Gaumen. Vom PS-Speicher geht es in zwei Gruppen am 3. September um 15 Uhr und um 15.30 Uhr durch die Innenstadt vorbei an Sch(l)aufenstern der Goetheschule und der BBS Einbeck und entlang des Eicke’schen Hauses in der Marktstraße bis zum Einbecker Brauhaus. Der Karten-Vorverkauf der Musiktage der Sparkassenstiftung startet am 15. Juni. Ein Kombi-Ticket für alle Veranstaltungen des Eröffnungswochenende ist für 79 Euro erhältlich, Karten für Einzelveranstaltungen wie beispielsweise den Stadtspaziergang, kosten ab 12 Euro. Schüler der BBS Einbeck bauen bereits seit fünf Wochen an einem Pickup-Soundmobil: Die fünf Meter lange und zwei Meter hohe Schrottskulptur soll beim Eröffnungskonzert in der noch im Bau befindlichen PS-Halle mit Schlagwerk-Weltstar Martin Grubinger zum Klingen gebracht werden. Am Sonntag, 4. September, bitten die Musiktage zu einer Oldtimer-Ausfahrt. Besucher können als Beifahrer dabei sein oder im historischen Omnibus mitfahren. Die Route führt durchs Einbecker Umland und macht in Fredelsloh im „Herbst-Hof“ bei Liedern von Liebe und Leid einen Zwischenhalt. Das Eröffnungswochenende endet mit einem Jazzkonzert des Tingvall-Trios, das wie bereits das Passion-Percussion-Konzert Martin Grubingers zum Start in der neuen multifunktionalen Halle am PS-Speicher stattfinden soll. Die ist ein halbes Jahr vor der Eröffnung zwar noch eine große Baustelle. Bauherr Karl-Heinz Rehkopf ist aber optimistisch, dass das rund 800 Besucher fassende Gebäude rechtzeitig fertig wird. „Wir werden zeigen, was in dieser neuen Halle möglich ist.“

Noch eine große Baustelle: In der neuen multifunktionalen PS-Halle am PS-Speicher werden in Einbeck am 3./4. September die Niedersächsischen Musiktage eröffnet.

Noch eine große Baustelle: In der neuen multifunktionalen PS-Halle am PS-Speicher werden in Einbeck am 3./4. September die Niedersächsischen Musiktage eröffnet.

Rundumblick im Urbock-Keller

Wer sich einmal im Urbock-Keller des Einbecker Brauhauses an der Papenstraße umsehen möchte, kann dieses selbstverständlich höchstpersönlich tun. Beispielsweise zum Abschluss einer Brauereibesichtigung, die dort endet. Ab sofort ist allerdings auch ein virtueller Rundgang durch den historischen, erst jüngst aufwändig sanierten Urbock-Keller der Einbecker Brauhaus AG möglich, ein Rundumblick vom heimischen Computer aus sozusagen. Der Ort ist bei Google StreetView hinterlegt, auch bei einer Google-Suche nach „Einbecker Bier“ wird der „Rundgang“ in der Suchmaschine angezeigt – ein Klick, und jeder kann sich selbst durch die Räumen navigieren. Start ist selbstverständlich direkt in einem der urigen Fässer…

Virtuell ist der Brauhaus-Keller schön anzuschauen, jeder kann sich schon einmal einen Überblick verschaffen und einen Vorgeschmack bekommen, was ihn dort erwartet. Wer’s lieber persönlich mag: Öffentliche Brauerei-Besichtigungen mit anschließendem Besuch im Urbock-Keller finden in den nächsten Monaten an folgenden Tagen statt: Mittwoch 4. November, Donnerstag 3. Dezember, Montag 18. Januar, Dienstag 23. Februar, Mittwoch 16. März. Beginn ist jeweils 14 Uhr. Teilnehmer bezahlen 7 Euro und können sich online unter www.einbecker.de oder telefonisch unter 05561/797 136 anmelden, um einen Platz sicher zu haben.

 

Bier-Programm

Als Gästeführer schlüpft der Einbecker Peter Nolte heute in Rolle und Kostüm des historischen Braumeisters Elias Pichler.

Als Gästeführer schlüpft der Einbecker Peter Nolte heute in Rolle und Kostüm des historischen Braumeisters Elias Pichler. Foto: Einbeck Marketing GmbH

Das Einbecker Bier können Besucher der Stadt auf unterschiedliche Art und Weise entdecken. Selbstverständlich servieren es die Gastronomen, und Gäste können auf eigene Faust den Gerstensaft testen. Die Tourist-Information bietet aber auch einige Programme und damit Möglichkeiten an, dem Einbecker Bier näher zu treten. Da gibt es einiges zu schmecken, hören und sehen. Sogar ein Diplom und Krug und Urkunde kann der Bierkundige in Einbeck erwerben. Nach einem Rundgang durch die Stadt, in der man auf Schritt und Tritt auf Biergeschichte stößt (und das nicht nur auf dem Bierpfad), folgt die lecker-lukullische Lektion in verschieden langen Varianten, von der kurzen Bierologie bis zum Ausweis eines diplomierten Bierkenners. Im Jahr 1616 gab es 742 Bürger-Brauhäuser in der Stadt. Diese farbenprächtigen Gebäude mit ihren großen, rundbogigen Toreinfahrten prägen noch heute das Bild der Altstadt. Wer möchte, kann die Stadtführung bei einer „historischen Person“ buchen, dann werfen sich die Stadtführer in ein Kostüm und leiten die Gäste als Braumagd oder als Braumeister zu den schönsten Stellen der Stadt.

Seit Jahren beliebt ist die Führung „Helles Bier, dunkle Schatten“ durch das abendliche Einbeck. Fachwerkhäuser, Wallanlagen und Kirchen erscheinen dabei einmal in einem ganz neuen Licht. Die Besucher erfahren beim Gang mit der Taschenlampe durch Einbecks Gassen mehr über die sagenumwobene Geschichte des großen Stadtbrandes im Jahr 1540, besichtigen Teile der Stadtbefestigung und schnuppern anschließend Höhenluft bei einer Turmbesteigung der Marktkirche. Das Programm macht durstig – zum Abschluss des Tages erzählt der Stadtführer bei einem frisch gezapften Bier noch einige interessante und heitere Geschichten rund um das Einbecker Bier.

Ab Oktober 2015 ist auch der Einbecker Bierabend wieder im Programm der Tourist-Information. Bierkutscher Albert und sein kongenialer Partner, der „Bier“-Liedermacher Michael, begleiten die Besucher auf vergnügliche Art durch das Programm, das aus Einbecker Bier, Bierliedern und humoristischen, satirischen Einlagen zum Bier besteht. Gute Laune und die Bereitschaft zum Schunkeln sollten die Teilnehmer mitbringen.

Brauereiführungen für jeden

Was ist der Whirlpool? Bei der Brauereibesichtigung wird's erläutert.

Was ist der Whirlpool? Bei der Brauereibesichtigung in Einbeck wird es jedem gerne erläutert.

Interesse an einem Blick hinter die Kulissen des Einbecker Brauhauses? Wer nicht in einer Gruppe an einem Rundgang teilnehmen konnte, hatte da bislang schlechte Karten. Das wird jetzt anders, wie Vorstand Walter Schmidt heute mitteilte: „Wir entsprechen dem Wunsch vieler einzelner Interessenten und Bierfreunde, die unser Traditionsunternehmen kennenlernen wollen“. Ab Oktober bietet die Einbecker Brauhaus AG neben den bewährten Gruppenführungen auch öffentliche Brauereibesichtigungen für Einzelpersonen und Kleingruppen an.

Mit diesem zusätzlichen Angebot einmal im Monat öffnet die Brauerei ihre Türen noch weiter für die Öffentlichkeit. Neben der Besichtigung der modernen Produktion gewährt die Brauerei auch Einblicke in die jahrhundertealte Kunst des Bierbrauens. Im Ur-Bock-Keller mit Imbiss und Verkostung frisch gezapfter Bierspezialitäten endet der Rundgang. Um individuelle Planungen zu erleichtern, sind laut Brauhaus AG die Termine auf verschiedene Wochentage verteilt: Dienstag 6. Oktober, Mittwoch 4. November, Donnerstag 3. Dezember, Montag 18. Januar, Dienstag 23. Februar, Mittwoch 16. März. Beginn ist jeweils 14 Uhr. Teilnehmer bezahlen 7 Euro und können sich online unter www.einbecker.de oder telefonisch unter 05561/797 136 anmelden, um einen Platz sicher zu haben.

Das läuft…

Bierstadtlauf 2014: Start für die Jüngsten.

Bierstadtlauf 2014: Start für den Laufnachwuchs auf dem Einbecker Marktplatz.

Zu einer Bierstadt wie Einbeck gehört selbstverständlich eine Laufveranstaltung. Wobei, so selbstverständlich ist das gar nicht. Erst seit zwölf Jahren findet jährlich ein solches Sportevent im Herzen der Bier- und Fachwerkstadt statt. Entwickelt hat sich der Bierstadtlauf aus dem beim 750-jährigen Stadtjubiläum im Jahre 2002 organisierten Duathlon. Und ohne viele fleißige Organisatoren, Sponsoren und rund 80 Helfer wäre der Einbecker Bierstadtlauf nicht das, was er heute ist: Regelmäßig um die 700 Läuferinnen und Läufer haben die Veranstaltung in ihrem Kalender notiert und sind dabei, die Hälfte davon sind Jugendliche. Die bisherige Spitzenteilnehmerzahl gab’s 2008, als 976 Läuferinnen und Läufer die Sportschuhe schnürten. Organisationschef Lars Engelke sagt aber zu recht, dass es wichtiger sei, Menschen zu bewegen als Zahlen in der Statistik. Die Jagd nach dem Teilnehmerzahlrekord ist passé. Der 13. Einbecker Bierstadtlauf in diesem Jahr am Sonnabend, 9. Mai, ist einer von 20 Laufveranstaltungen des Südniedersachsen-Cup, der in diesem Jahr am 22. März in Varlosen beginnt und am 21. November in Bad Gandersheim endet. Der verschiedene Strecken anbietende Bierstadtlauf ist nicht nur für erfahrene Läufer gedacht, auch Anfänger finden ihre Strecke und ihr Tempo.

Frisches alkoholfreies Einbecker im Krug.

Frisches alkoholfreies Einbecker Bier im Krug.

Jeder erwachsene Teilnehmer erhält unabhängig von einer Platzierung neben einem Bierkrug auch eine Flasche Einbecker Bier (alkoholfrei). Viele löschen ihren Laufdurst gleich nach dem Zieleinlauf mit dieser isotonischen Flüssigkeit aus dem Braukeller der Einbecker. Das hängt freilich auch immer ein wenig vom Wetter ab, ob es besonders in der Kehle zischt.

Dabei sein ist alles, aber natürlich gibt es beim Bierstadtlauf auch etwas zu gewinnen. Mehrere Sponsoren loben Sachpreise aus, darunter ist auch die Brauerei und 2015 erstmals auch das Brodhaus, das Brauerei-Wirtshaus am Marktplatz. Verhältnismäßig neu ist auch der von der Einbecker Brauhaus AG gesponserte Team-Cup: Die teilnehmerstärkste Mannschaft von Erwachsenen erhält ein Goldenes Bierfass und eine Brauereibesichtigung. 2014 sicherte sich das Laufteam der KWS diesen Wanderpreis.

Organisationschef Lars Engelke (r.) mit Dieter Baumann 2012 in Einbeck.

Organisationschef Lars Engelke (r.) mit Olympiasieger Dieter Baumann 2012 in Einbeck.

In den vergangenen Jahren haben auch schon mal Promis für den Bierstadtlauf geworben: Olympiasieger Dieter Baumann war 2012 zum Zehnjährigen in Einbeck, und Achim Achilles (alias Hajo Schumacher) folgte zum Bierstadtlauf 2013, der bekannte Politikjournalist rührte mit einem Lauf und Vortrag die Werbetrommel.

Alle Infos zur Teilnahme am 13. Einbecker Bierstadtlauf am 9. Mai 2015 gibt es hier. Dort können sich Interessierte auch online anmelden. Beim diesjährigen Bierstadt-Lauf ab 16 Uhr (Start und Ziel auf dem Marktplatz) werden wie in den Vorjahren der Bambini-Lauf (350 Meter rund um die Marktkirche), der Schüler- und Jugendlauf (2,15 Kilometer), der Jogginglauf (2,15 Kilometer), der Kleine Bierstadt-Lauf (5,1 Kilometer), der Große Bierstadt-Lauf (10,9 Kilometer) und der Hube Bierstadt-Lauf (24,9 Kilometer) sowie eine Walkingstrecke (5,1 Kilometer) angeboten. Alle Strecken können sich Lauffreudige auf interaktiven Karten im Internet vorher ansehen (hier), plastisch und anschaulich mit Google-Karten und Höhenprofilen.

Mein Video vom letztjährigen Bierstadtlauf 2014 zeigt unter anderem auch Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek als mitlaufende Teilnehmerin beim Ziel; ein Video von 2013 im Regen gibt’s hier:

Beitragsnavigation