Einbecker Bierblog

Wissenswertes aus der Heimat guter Biere

Ein Einbecker in den Straßen und Clubs dieser Nacht

Alle Beteiligten freuen sich auf die 17. Music-Night in der Einbecker City.

Alle Beteiligten freuen sich auf die 17. Music-Night in der Einbecker City.

Ob Schlager, stimmungsvolle Popmusik, griechische Folklore, traditioneller Rock und Reggae oder Chansons – für jeden Musikgeschmack ist bei der diesjährigen Einbecker Music-Night am Sonnabend, 27. August, ab 20 Uhr das Passende dabei. Die Besucher der zum 17. Mal von Einbeck Marketing GmbH organisierten City-Veranstaltung können von Ort zu Ort, von Kneipe zu Kneipe wechseln, durch die Straßen ziehen und so einen vielfältigen Musik-Abend genießen. Und dazu gibt es natürlich ein Einbecker Bier. Jede der zehn Innenstadt-Lokalitäten bekommt von der Einbecker Brauerei ein 50-Liter-Brauherren-Fass gesponsert, erklärte Alexander Pohl der Brauhaus AG.

Ein kühles Blondes

Hendrik Biel, Alexander Pohl, Jan Ebbecke (v.l.).

Hendrik Biel, Alexander Pohl, Jan Ebbecke (v.l.).

„Cut & Coffee“ heißt die Kombination von Frisuren und Frühstück, von Haarschnitt und Hefezopf, bei der zwei traditionelle und innovative Handwerksbetriebe in Einbeck am Kohnser Weg unter einem Dach zu finden sind. Und – nicht gewöhnlich für ein Café – in Biels Backhaus dort gibt es nicht allein Kaffeespezialitäten zum Kuchen, sondern auch Bier – selbstverständlich Einbecker aus der Heimat guter Biere. Ein „kühles Blondes“ können Gäste also dort beispielsweise zum Rührei genießen, eventuell nach der Blondierung beim Friseur. Jan Ebbecke von Jan Ebbecke & Friseure, Hendrik Biel von der Bäckerei Biel sowie Alexander Pohl von der Einbecker Brauhaus AG haben symbolisch der Deutschen Kinderkrebshilfe einen Spendenscheck in Höhe von 1630 Euro überreicht. Im Rahmen der Neueröffnung von „Cut & Coffee“ im April dieses Jahres war durch zahlreiche teilnehmende Gäste bei einer Tombola diese Summe gesammelt worden.

Einbecker Rallye

Martin Deutsch informiert sich über die Besonderheiten des VW Käfer.

Martin Deutsch informiert sich über die Besonderheiten des VW Käfer.

Bei der Geburtstags-Rallye des PS-Speichers Einbeck durch Südniedersachsen ist auch das Einbecker Brauhaus dabei: Marketing-Vorstand Martin Deutsch steuert diesen VW Käfer, Baujahr 1984. Heute machte er sich schon mal mit dem Fahrzeug vertraut. Der PS-Speicher feiert mit einer Rallye seinen zweiten Geburtstag – und lädt Oldtimer-Fans und Technikbegeisterte zum Mitfeiern ein. Im Minutentakt brechen am Sonnabend, 30. Juli, um 9 Uhr von Einbeck aus insgesamt 100 zwei- und vierrädrige Chromjuwelen zu den vier verschiedenen Strecken auf. Fahrer aus der Region haben sich ebenso angemeldet wie Teilnehmer aus ganz Deutschland. „Diese Rallye ist einzigartig“, sagt Organisator Wolfgang Kießling aus Chemnitz. Motorräder seien ebenso am Start wie Lkw, Busse und Automobile – und das in einer Bandbreite und Markenvielfalt, die es in dieser Form andernorts nicht gebe. Eine Triumph 3 1/2 HP mit 3,5 PS, Baujahr 1907, ist das älteste Motorrad, das auf die Strecke geht; das älteste Fahrzeug mit vier Rädern, ein Rover 12 HP Tourer mit 12 PS, stammt aus dem Jahr 1914. Mit dabei sind außerdem beispielsweise ein Faun-Lkw, ein VW Buggy, ein Hanomag Kommissbrot, ein Opel Olympia und mehrere Citroen-Enten. Alle teilnehmenden Motorräder, Busse und Autos auf einmal sehen können Interessierte bei einem Korso, der sich am Sonntag, 31. Juli, ab 11 Uhr durch Einbeck zum Geburtstagsfinale formiert. Mehr hier.

Vorstand Martin Deutsch vor dem Start.

Brauhaus-Vorstand Martin Deutsch vor dem Start.

Die ersten Dosen…

Liegt gut in der Hand: die Pfanddose mit "Ainpöckisch".

Liegt gut in der Hand: die Pfanddose mit „Ainpöckisch“.

…des „Ainpöckisch Bier 1378“ sind auf dem Weg in den Handel. Abgefüllt wird das naturtrübe Starkbier bei einer befreundeten Brauerei in der Region, die über eine entsprechende Dosen-Abfüllmaschine verfügt. Und deutschlandweit in die Regale im Supermarkt oder an der Tankstelle und in der Gastronomie bringt das „Ainpöckisch“ in der 0,5-Liter-Pfanddose die exklusive Kooperation mit der MBG International Premium Brands GmbH aus Paderborn. Für MBG ist das „Ainpöckisch Bier 1378“ das erste Dosenbier im Sortiment. MBG etabliert nach eigener Darstellung bei 30.0000 Gastronomie-Kunden, 12.000 Tankstellen sowie 50.000 Kunden im Lebensmitteleinzelhandel vor allem Getränke-Marken in Deutschland und verfügt über eine entsprechend große Vertriebsmannschaft, die alle auf das „Ainpöckisch“ in der Halbliter-Dose eingeschworen worden sind. Wer das naturtrübe Bockbier gerne weiterhin aus der Flasche genießen möchte, kann dies seit wenigen Tagen auch mittels der 20-er Bierkiste tun, die im Handel erhältlich ist.

Die ersten Dosen „Ainpöckisch Bier 1378“ sind abgefüllt: Ingo Schrader (l.) und Ulrich Meiser von der Einbecker Brauhaus AG.

Die ersten Dosen „Ainpöckisch Bier 1378“ sind abgefüllt: Ingo Schrader (l.) und Ulrich Meiser von der Einbecker Brauhaus AG.

Die Dose deutschlandweit

Ab August in der Dose: Ainpöckisch Bier.

Ab August in der Dose: Ainpöckisch Bier.

Das Einbecker Brauhaus bringt seine neue naturtrübe Bockbier-Spezialität ab August nicht nur wie angekündigt in der Kiste außerdem auch in der Halbliter-Dose heraus. Es wird „Ainpöckisch Bier 1378“ in einer aufwändig gestalteten, mit Mattlack veredelten 0,5-Liter-Dose deutschlandweit zu kaufen geben – als nach eigenen Angaben erstes unfiltriertes Bockbier in der Dose. Heute hat das Unternehmen eine exklusive Kooperation mit der MBG International Premium Brands GmbH aus Paderborn bekannt gegeben – dem auch international agierenden Spezialisten auf diesem Gebiet. Für das Einbecker Brauhaus ist die Zusammenarbeit mit MBG nach eigener Darstellung ein wichtiger Schritt in das Einwegsortiment des deutschen Lebensmitteleinzelhandels. „Wir freuen uns, mit MBG den erfahrenen Vertriebsprofi im Einweg-Portfolio für unsere Dose gewinnen zu können“, sagt der Einbecker Marketing-Vorstand Martin Deutsch. „Unsere eigene Vertriebsmannschaft wird im Kerngebiet Norddeutschland weiterhin die Fass- und Flaschenbierabsätze kompetent betreuen.“ Das „Ainpöckisch Bier 1378“ in der Dose beweise, dass MBG für neue Ideen in der Getränkeindustrie immer offen sei. MBG-Verkaufsdirektor Rudolf König: „Hier zeigt sich, dass sich traditionelle Brauspezialitäten und modernes Brand-Portfolio prima ergänzen können.“

Weil ein Fan…

Ministerpräsident Stephan Weil (links) und Vorstand Martin Deutsch. Foto: Einbecker Brauhaus AG/Tom Gerhardt

Ministerpräsident Stephan Weil (links) und Vorstand Martin Deutsch beim Sommerfest in Berlin. Foto: Einbecker Brauhaus AG/Tom Gerhardt

…des Einbecker Bieres auch beim Sommerfest der niedersächsischen Landesvertretung in Berlin zum Brauherren Pils greift: Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) ist zurzeit gut auf den Gerstensaft aus Einbeck zu sprechen. Drei Mal innerhalb weniger Wochen kam der Träger des Einbecker Bierordens (2014) im 500. Jahr des Reinheitsgebotes lobenswert auf Bier aus Einbeck zurück. Beim Hof-Fest Ende April stach der Regierungschef und bekennende Bierfreund nicht nur das erste Fass der neuen, natürtrüben  Bockbierspezialität „Ainpöckisch Bier 1378“ offiziell an, er gab auch die Millionen-Investitionen im Bereich Abfüllung und Logistik per Knopfdruck frei. Und bezeichnete die Brauerei aus Einbeck nicht nur als „uralt, aber putzmunter“. Weil sagte auch: „Ich möchte mir Niedersachsen nicht vorstellen ohne die Einbecker.“ Gesagt, getan: Der Ministerpräsident muss das auch nicht. Anfang Juni zeichnete Stephan Weil das neue Einbecker 1378-Bockbier als Kulinarischen Botschafter Niedersachsens aus. Und jetzt ließ sich der Politiker natürlich gerne beim Sommerfest des Landes Niedersachsen in den Ministergärten von Brauhaus-Vorstand Martin Deutsch auf ein kühles Helles aus Einbeck einladen. Bleibt zu hoffen, dass er beim bevorstehenden Wanderurlaub auch auf Einbecker Bier und nicht eines aus der Landeshauptstadt zurück greift…

Im Fan-Shop entdeckt

Einbecker Maß.

Einbecker Maß.

Pins.

Pins.

Der Fan-Shop der Einbecker Brauhaus AG ist öfter einen Besuch wert. Immer mal wieder gibt es dabei Neues zu entdecken. Und so können Fans und Besucher der Brauerei nicht mehr nur von Anstecknadel bis Zettelbox viele verschiedene Souveniers aus der Heimat der guten Biere mit nach Hause nehmen. Jetzt gibt es auch einen Zollstock im Design der Einbecker Brauer – er ist natürlich das Maß aller Dinge. Auch einen Pin an das Revers können sich Einbecker-Fans jetzt stecken: Es gibt Mai-Urbock oder Brauherren-Miniflaschen zur Auswahl. Und Blöcke mit Post-it-Notizzetteln tragen nun auch das Einbecker-Logo.

Der Fan-Shop ist montags bis freitags von 14.30 bis 17.30 Uhr geöffnet. Er befindet sich auf dem Brauerei-Gelände an der Papenstraße. Interessierten Besuchern wird am Pförtner-Häuschen gerne der direkte Weg gewiesen. Besucher einer angemeldeten Brauereibesichtigung haben nach ihrem Rundgang die Möglichkeit, im Fan-Shop einzukaufen.

Im Fan-Shop der Einbecker Brauhaus AG.

Im Fan-Shop der Einbecker Brauhaus AG.

Alles beim Alten

Aufsichtsrat und Vorstand (v.l.): Jürgen Brinkmann, Vorstandssprecher Lothar Gauß, Dr. Wilhelm Helms, Arnold Schwulera, Vorstand Martin Deutsch, Robert A. Depner, Kai Binder, Knut Schiemann, Tobias Waltl.

Aufsichtsrat und Vorstand (v.l.) im Juni 2016: Jürgen Brinkmann, Vorstandssprecher Lothar Gauß, Dr. Wilhelm Helms, Arnold Schwulera, Vorstand Martin Deutsch, Robert A. Depner, Kai Binder, Knut Schiemann, Tobias Waltl.

Im Aufsichtsrat setzt die Einbecker Brauhaus AG auf Erfahrung und Kontinuität. Einziges neues Gesicht nach den den Wahlen des Kontrollgremiums der Aktiengesellschaft ist Tobias Waltl (Geschäftsführer Wagner-Möbel, Mindelheim). Weiterhin gehören dem Aufsichtsrat Robert A. Depner (Vorsitzender), Dr. Wilhelm Helms und Jürgen Brinkmann an. Während größtenteils Wahlergebnisse von über 90 Prozent Zustimmung zu verzeichnen waren, kam Dr. Wilhelm Helms auf lediglich auf rund 56 Prozent Zustimmung der Aktionäre bei der Hauptversammlung. Ein Gegenantrag einer Aktionärsgruppe rund um Großaktionär Reinhard Ender (Köln), Helms abzulösen und stattdessen (wieder) Ender selbst im Aufsichtsrat zu etablieren, lief letztlich ins Leere und fand keine Mehrheit. Kai-F. Binder (Pforzheim) ist jetzt Ersatzmitglied im Aufsichtsrat der Einbecker Brauhaus AG. Knut Schiemann und Arnold Schwulera bleiben Aufsichtsratsmitglieder der Arbeitnehmerseite.

Die gesetzliche Frauenquote in Führungspositionen erfüllen die Einbecker Bierbrauer zu 0 Prozent. Dafür gibt es aber einen triftigen Grund: Der Aufsichtsrat hat sich nach eigener Aussage bei seinen Wahlvorschlägen davon leiten lassen, dass die Mitglieder des Kontrollgremiums die Kenntnisse, Fähigkeiten und fachlichen Erfahrungen haben müssten, um die erforderlichen Aufgaben zu erfüllen. Und Frauen in der Brauer-Branche sind Mangelware.

Das gilt auch für den Vorstand: Im Vorstand ist keine Frau und wird es auch bis 30. Juni 2017 nicht geben, denn dafür müsste der zweiköpfige Vorstand erweitert werden, hieß es. Bis Ende Juli 2018 sind keine personellen Veränderungen im Vorstand geplant.

Marketing nach Masterplan

„Wir verstehen uns, sind ein gutes Team“, sagt Lothar Gauß (links) über seinen neuen Vorstandskollegen Martin Deutsch.

„Wir verstehen uns, sind ein gutes Team“, sagt Lothar Gauß (links) über seinen neuen Vorstandskollegen Martin Deutsch, der seit einem Jahr im Hause ist.

Die Einbecker Brauhaus AG will nach Investitionen von insgesamt 20 Millionen Euro in Abfüllung und Logistik in den vergangenen Jahren in Zukunft ihre gesamte Kraft in Marketing und Vertrieb der Biermarken stecken. Das sagte Vorstandssprecher Lothar Gauß bei der 50. ordentlichen Hauptversammlung der Gesellschaft. Nächste sichtbare Maßnahme: Das neue, bislang allein im Geschenkkarton verkaufte „Ainpöckisch 1378“ ist ab sofort im Bierkasten und ab August auch in der 0,5-Liter-Dose erhältlich. Den 2014 begonnenen Masterplan werde man 2016 abschließen, dann sei die Basis gelegt, sagte Gauß. Im Logistikbereich errichtet die Brauerei zurzeit eine zentrale Sortieranlage für das Mehrwegleergut, die vorbereitenden Arbeiten für eine weitere, 2500 Quadratmeter große Voll- und Leerguthalle im Logistikzentrum an der Hansestraße in Einbeck haben begonnen. Die 1,5-Millionen-Euro­-Investition wird starten, sobald die Baugenehmigung der Stadt Einbeck vorliegt. Alle Abfüll- und Logistikaktivitäten der Unternehmensgruppe (Einbecker, Göttinger, Martini, Kasseler, Nörten-Hardenberger, Härke) sind heute in Einbeck konzentriert.

In einem immer unberechenbareren Biermarkt mit rückläufigen Absatzzahlen setzen die Einbecker auf Wertigkeit ihrer Produkte. „Niedrige Preise führen nicht zu einem höheren Bierkonsum in Deutschland“, sagt Vorstandssprecher Lothar Gauß. Und nicht jedes Jahr kann beispielsweise eine Fußball-Europameisterschaft markante Absatz-Impulse bringen, dass die Verbraucher mehr Bier kaufen. Die Entscheidung, im August 2015 die Preise moderat erhöht zu haben, halten die Einbecker unverändert für richtig.

Vertrieb- und Marketing-Vorstand Martin Deutsch kündigte an, das Export-Geschäft wieder stärker in den Fokus zu nehmen. Schwerpunkt werde dabei das Bockbier sein, hier sei Einbeck schließlich die Heimat und müsse sich nicht mit anderen Pils-Sorten duellieren. Im Blick sind die Märkte in USA, China, Niederlande, Italien und Frankreich, hier gibt es laut Deutsch seit November auch erste viel versprechende Gespräche. Es gelte nun aber, erst einmal mit den Importeuren „warm“ zu werden. Auch Skandinavien, das Baltikum und England habe man im Blick. Fünf Delegationen aus China sind indes seit dem Amtsantritt des neuen Marketing-Vorstandes bereits in Einbeck gewesen, um sich in der Heimat des Bockbieres umzusehen. Martin Deutsch: „Das hat mich sehr überrascht.“ Schließlich würden die Chinesen dafür hohen Reiseaufwand betreiben.

Ainpöckisch im Kasten und in der Dose

Kulinarischer Botschafter Niedersachsen. (c) fb Frank Bertram

Jetzt auch im Kasten erhältlich, bald zudem in der Halbliterdose: Ainpöckisch Bier 1378.

Die Nachfrage ist gut, sehr gut sogar. Seit Verkaufsstart im März hat die Einbecker Brauerei mehr als 90.000 Kartons mit je sieben Flaschen der neuen, unfiltrierten Starkbier-Spezialität „Ainpöckisch Bier 1378“ abgesetzt. Das sagte Vorstandssprecher Lothar Gauß heute bei der Hauptversammlung der Aktionäre. Vor wenigen Tagen wurde das „Ainpöckisch“ als Kulinarischer Botschafter Niedersachsens ausgezeichnet. Und weil das neue Bockbier so gut läuft, ist es jetzt im traditionellen, 20-er Bierkasten im Handel erhältlich – lange ersehnt von den Fans. Und ab August auch in der 0,5-Liter-Dose. Damit steige man wieder in den beim Verbraucher gut nachgefragten Dosenmarkt ein, kündigte Gauß an. Die wertige Trage-Pappbox (mit Glas zum 500. Geburtstag des Reinheitsgebotes) hatten die Brauer bewusst zum Start gewählt, um sich neue Märkte und Zielgruppen zu erschließen. Auch das zeitgleich zum „Ainpöckisch“-Start anlaufende, saisonale Mai-Ur-Bock-Geschäft wollten die Marketing-Experten nicht mit einem parallelen „Ainpöckisch“ in der Kiste torpedieren. Die Maibock-Zeit ist nun vorbei, jetzt kommt das naturtrübe Bockbier mit der markanten „1378“ auf dem Etikett in der 20-Flaschen-Kiste zum Verbraucher. Viele Biergenießer, denen die neue Spezialität gut mundete, wussten allmählich auch schon nicht mehr wohin mit den Gläsern…

Die Braumeister aus Einbeck haben das „Ainpöckisch Bier“ zum Jubiläum des Reinheitsgebotes entwickelt, aber auch bereits mit Blick auf der Luther-Jahr 2017. „Es ergänzt unsere bisherige Bockbier-Range sehr gut“, sagte Vorstandssprecher Lothar Gauß.

Die von den Northeimer Spezialisten der Firma Thimm mit entwickelte Tragebox aus Pappe wird übrigens 2017, dem Luther-Jahr, modifiziert wieder zum Einsatz kommen, kündigte Marketing-Vorstand Martin Deutsch heute an. Dann will die Einbecker Brauerei auch mit einem Playmobil-Martin-Luther für ihr Bier werben, das der Reformator aus Wittenberg bekanntlich als den besten Trank gelobt hatte, den einer kennt…

Über das Geschäftsjahr 2015 berichteten Vorstand und Aufsichtsrat der Einbecker Brauhaus AG heute rund 240 anwesenden Aktionären.

Über das Geschäftsjahr 2015 berichteten Vorstand und Aufsichtsrat der Einbecker Brauhaus AG heute rund 240 anwesenden Aktionären in der Northeimer Stadthalle. Links Vorstandssprecher Lothar Gauß.

Beitragsnavigation

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 75 Followern an