Einbecker Bierblog

Wissenswertes aus der Heimat guter Biere

Der doppelte Winterbock-Anstich

Premiere: Vize-Bürgermeister Albert Thormann (l.) sticht das erste Fass Winterbock mit Brauhaus-Vorstand Martin Deutsch an.

Doppelter Anstich für den Doppelbock: In diesem Jahr gab es erstmals zwei Anstiche für das Winter-Bier der Einbecker Brauhaus AG unmittelbar hintereinander. Am Donnerstag Abend hatte die Brauerei rund 60 Freunde, Kunden und Partner des Hauses in den Urbockkeller eingeladen, wobei Genuss, Geselligkeit und Gaumenfreude im Mittelpunkt des Abends standen, inklusive eines eigens kreierten Dunkelbock-Eis aus Wiebkes Milchhaus. „Bei 24, 25 oder 26 Grad ist der ideale Zeitpunkt und die richtige Witterung, um den Winterbock anzuzapfen“, scherzte Brauhaus-Vorstand Martin Deutsch. Er dankte den Braumeistern seines Hauses, dass diese wieder einen süffigen Winterbock gebraut haben. Den er so beschrieben hat: „Schaum wie Schnee krönt den rötlich-dunklen Kupferton des Winter-Bocks, der das Aroma gebrannter Mandeln mit einem leichten Stachelbeeraroma harmonisch verbindet. Der Körper ist kräftig und wirkt mit ausgeprägter sowie ausgeglichener Bittere im Nachtrunk. Das malzbetonte Aromaprofil entfaltet sich optimal bei einer Trinktemperatur nicht unter 10 Grad Celsius.“

Im Keller der Brauerei griff der stellvertretende Bürgermeister Albert Thormann beherzt zum Hammer und ließ mit zwei geschickten Schlägen das Winter-Bockbier aus dem Holzfass. Der Hobbywinzer aus Salzderhelden gestand, dass dies eine Premiere gewesen und er der Lehrling gewesen sei. Für alles gebe es immer ein erstes Mal. „Er ist wieder da, der Winterbock, welch eine Freude“, sagte Thormann. „Es ist o’zapft, sagt man in Bayern.“

Da war es für Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek am Freitag Abend auf dem Marktplatz bei der Eröffnung des Eulenfestes mühsamer. Zahlreiche Schläge waren notwendig, bis hier der Winterbock aus dem Holzfass floss. Dafür war das Spätsommerwetter brilliant.

Poetry Slamer Gerrit Wilanek („Ich lese lustige Geschichten vor“) hatte dieses Mal im Urbockkeller nicht nur seinen Liebesbrief für das Einbecker Bier zur Hand, sondern machte sich auch auf Einbeck einen Reim: „Von einem der auszog, das Trinken zu lernen“. Einbeck und das Brauhaus sind für den modernen Dichter keine Unbekannten, ist er doch in Einbeck aufgewachsen und arbeitete sein Onkel als Braumeister früher im Einbecker Brauhaus. Als er als Kind diesen einmal in einen Supermarkt begleitete, stellte sein Onkel dort jemanden „mit Fremdbier“, wie er sagte, an der Kasse zur Rede: „Warum er denn kein Einbecker kaufe, ob er denn keine Ehre im Leib habe“, zitierte der Poet seinen Oheim. Eine der wichtigen Erfindungen neben der des Rades sei das Bockbier, reimte Wilanek. Und das stamme ja nun mal aus Einbeck. „Ohne Bockbier kein Buchdruck, vom Internet ganz zu schweigen.“

Es war ein bisschen mühsam, bis der Winterbock auf dem Marktplatz von Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek aus dem Fass gelassen wurde.

Prost, Winterbock: Martin Deutsch und Albert Thormann.

Poetry Slam mit Gerrit Wilanek (r.) im Urbockkeller.

Advertisements

Alle guten Biere sind drei

Frank Winkel (r.) vom ProBier-Club mit Einbecker-Marketing-Leiter Ingo Schrader.

Gelingt es diesmal, im dritten Anlauf? Das „Ainpöckisch Bier 1378“ der Einbecker Brauhaus AG ist vom ProBier-Club zum Bier des Monats Oktober gewählt worden – und damit gleichzeitig nominiert für den Titel „Bier des Jahres 2018“. Zum dritten Mal inzwischen hat sich der Club, der mit über 6000 Mitgliedern als Deutschlands größte Konsumentenvereinigung der Braubranche gilt, ein Bier aus Einbeck zum Monatssieger erkoren – nach dem Winterbock 2009 und dem Kellerbier 2015. Den Jahressieg konnten die Einbecker bislang noch nicht holen. Die Mitglieder entscheiden am Jahresende. Der vor 20 Jahren gegründete ProBier-Club möchte mit seinen monatlichen Bieren auf die Vielfalt handwerklich gebrauter Spezialitäten in Deutschland aufmerksam machen. „Das 1378 der Einbecker setzt sich von den Massenbieren ab, hat einen eigenen Charakter und eine lange Tradition“, sagt Frank Winkel aus Lünen, neben Matthias Kliemt einer der Gründer des ProBier-Clubs. Das „Ainpöckisch Bier“ ist zwar erst seit 2016 auf dem Markt, die Bockbiersorte wird jedoch nach alter Rezeptur wie zu Zeiten Martin Luthers gebraut.

Der Verkoster-Kreis, der die monatlichen Biere nach Geschmack, Flaschenform und Etikett auswählt, hat für das „Ainpöckisch 1378“ notiert: „Honiggelb leuchtend und mit einer angenehmen, festen, schönporigen Schaumkrone präsentiert sich das Ainpöckisch Bier 1378 im Glas, in der Nase machen sich fruchtige und karamellige Noten breit, die sich im Antrunk bestätigen.“ Der frische Biergeschmack, die Rezenz, halte sich außergewöhnlich lange im Mund, begeisterte und zeuge von höchster Braukunst und langsamer und langer Reifung, heißt es in der Begründung. „Die Harmonie aus fruchtigen und malzigen Kompositionen machen dieses Bockbier zu einem echten Trinkerlebnis.“

Die etwa 6000 Mitglieder des ProBier-Clubs, die zwischen 16 und 83 Jahren alt sind, erhalten jeden Monat ein Paket mit neun Flaschen von Bierspezialitäten regionaler Brauereien und dazu die clubeigene ProBier-Zeitung mit Hintergrundinformationen über Produkt, Hersteller und Heimat der jeweiligen Biere. Mitglied kann jeder werden, der sich für die verschiedenen Biere interessiert. Prominente Mitglieder sind Rainer Calmund, Horst Lichter und Rolf Töpperwien.

Große Klasse, beste Sahne

Lothar Gauß geht von Bord.

Mit einer liebevoll und mit vielen Details organisierten, offiziellen ebenso wie sehr persönlichen Würdigung des beruflichen Lebens und mit vielen guten Wünschen ist der Vorstandssprecher der Einbecker Brauhaus AG, Lothar Gauß, im gerade frisch umgestalteten Sudhaus-Schaltraum in den Ruhestand verabschiedet worden, am Monatsende September geht der Brauherr von Bord. „Große Klasse, beste Sahne“, bedankte sich der 65-Jährige für die lobenden Worte. Gauß arbeitete seit Juli 1989 in der Einbecker Brauerei, war seit 1997 Vorstandsmitglied und seit 2011 Vorstandssprecher des Unternehmens. „30 Jahre sind eine lange Zeit im Leben, aber in 640 Jahren Geschichte der Einbecker Brauerei nicht mal fünf Prozent“, sagte Lothar Gauß. Viele Menschen hätten in den Jahrhunderten dafür gesorgt, dass die Braustätte überhaupt so alt geworden sei. „Was nutzt der beste Trainer, wenn er kein Team hat“, dankte Lothar Gauß allen Mitarbeitern der Unternehmensgruppe – und am Ende Ehefrau Barbara. „Brauerei ist wie ein Uhrwerk, sie gibt den Takt auch in unserem Familienleben vor.“ Das werde sich nun im Ruhestand natürlich ändern, wie, das wisse er bislang nicht, große Gedanken für die kommenden Jahre habe er sich noch nicht gemacht. „Aber ich habe schon eine To-do-Liste meiner Frau entdeckt.“ Unendlich Ferien dürften damit passé sein.

Als Meister der Beharrlichkeit, als kritischen Geist mit tiefgründigem Humor, der nie laut werden musste, wenn er sprach, wenn er auch mal seinen Finger in die Wunde legte, als stets fair in der Sache – so beschrieben Vetreter der Brauwirtschaft und Wegbegleiter, die sich bei der Verabschiedung versammelt hatten, den gebürtigen Hohenzollern aus Heigerloch auf der Schwäbischen Alb. Lothar Gauß sei nie nur das eigene Unternehmen wichtig gewesen, in zahllosen Gremien und Vereinigungen von der Soziätät Norddeutscher Brauer bis zur Gesellschaft für Hopfenforschung habe sich der Diplom-Ingenieur für Brauwesen und Betriebswirt engagiert, immer bestrebt den Austausch von Wissen zu fördern, sagte der Präsident des Deutschen Brauerbundes, Dr. Jörg Lehmann.

Im Sudhaus-Vorraum fand die Verabschiedung von Lothar Gauß statt.

Besonnenheit, Beständigkeit und Beharrlichkeit – das habe Lothar Gauß ausgezeichnet. Auch in schwierigen Zeiten habe er sich für das Einbecker Brauhaus eingesetzt, beispielsweise bei der Herauslösung aus dem Brau&Brunnen-Konzern, würdigte der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende und gleichzeitig Vertreter des heutigen Mehrheitsaktionäts IREKS, Jürgen Brinkmann. Der scheidende Vorstandssprecher habe die Braustätte Einbeck wieder wettbewerbsfähig gemacht. Nach ersten Kontakten 1996 als Malz-Lieferant habe Gauß die IREKS 2011 überzeugt, als Aktionär bei der Einbecker Brauhaus AG einzusteigen. Er dankte Gauß für einen nimmermüden Einsatz, präzise und bis zum letzten Arbeitstag am Ziel arbeitend habe dieser den technischen Masterplan umgesetzt.

„Ein Brauer, der nicht baut, braut nicht mehr lang“, zitierte Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek, die wie Gauß in Weihenstephan studiert hat, eine Maxime des Berufsstandes. Durch die Millionen-Investitionen am Standort Einbeck habe das Unternehmen, maßgeblich von Lothar Gauß und seinem Auge für technische Abläufe  beeinflusst, den Wirtschaftsstandort Einbeck gestärkt. Insgesamt 187 Azubis hätten in Gauß‘ Zeit ihren Berufsstart im Brauhaus absolviert. Die Brauerei sei ein „grandioser Werbeträger der Stadt“, überall werde man auf das Bier angesprochen, freute sich die Bürgermeisterin.

Von „Bierkutscher“ Albert Eggers erhielt Lothar Gauß die Bierkutscher-Kappe h.c., ehrenhalber. „Einbecker Bier macht willensstark, charakterfest und erfolgreich“, sagte der Historische Bierkutscher im Sudhaus launig. „Schaut Euch den Lothar an.“

Einbecker Bierkasten-Sitz

Joachim Dörge und Steffanie Noster.

Die Idee ist so einfach wie praktisch: Auf einem Bierkasten, in dem noch gefüllte Flaschen sind, kann man schlecht sitzen, man kann diesen ja auch nicht umdrehen, um die Kiste beispielsweise bei einer Feier vorübergehend als Hocker zu nutzen. „Einbecker dürfen das“, eine 2007 entstandene Initiative von Steffanie Noster (und der Einbecker Maler-Familie Dörge) mit allerlei Merchandising-Produkten unter diesem selbstbewussten Spruch, hat deshalb jetzt einen Sitz entwickelt, der perfekt auf einen Einbecker Bierkasten passt. Und zwar mit den Maßen nur ideal auf diesen 20-er Kasten aus der Heimat guter Biere. Auf dem gepolsterten Bezug aus unempfindlichem Kunstleder prangt der Schriftzug, wer den Sitz auf einen Bierkasten stellt, kann praktisch und bequem darauf sitzen. Und hat das Einbecker Bier auch immer unmittelbar griffbereit. Erstmals gibt es die in einer bislang kleinen Auflage in Handarbeit gebauten Bierkasten-Sitze beim Einbecker Eulenfest (12. bis 14. Oktober) an einem Stand der Initiative „Einbecker dürfen das“ und von Stadtfest-Veranstalter Einbeck Marketing GmbH zu erwerben.

Bier & Bratwurst in Thiais

Die Einbecker Delegation vor dem – ausverkauften – Stand (v.l.): Horst Gärtig, Michael Heraeus, Wolfgang Thies, Bernd Amelung, Gerhard Jünke, Angelika Hüneburg, Ulrich Minkner.

Rekord-Überschuss der Einbecker Delegation beim Gärtnerfest in Thiais zugunsten eines guten Zwecks: Mit dem Verkauf von 500 Bratwürsten und 500 Liter Einbecker Brauherren Pils haben die Einbecker 1500 Euro erwirtschaftet, den traditionell eine soziale Einrichtung in der französischen Partnerstadt Einbecks unweit von Paris erhält. Bernd Amelung als Delegationsleiter hat den Betrag im Beisein des Thiaiser stellvertretenden Bürgermeisters Dany Beucher an Angelo Rizza, den Vorsitzenden von „Voir autrement à Thiais“ („anders sehen in Thiais“) überreicht. „Voir autrement à Thiais“ ist eine Vereinigung von blinden und sehbehinderten Menschen, vergleichbar mit dem deutschen Blindenverband. Bereits seit 2001 ist die Stadt Einbeck – auf Initiative von Gerhard Jünke, Bernd Amelung und Elke Cieslik-Heisig – mit einem Bier- und Bratwurststand auf dem Gärtnerfest in der Partnerstadt Thiais vertreten. Die Einbecker Delegation freut sich bereits auf den Gegenbesuch der Thiaiser zum Eulenfest im Oktober. Der Weinstand auf der Landmeile in der Altendorfer Straße wird dann zugunsten des Fanfarenzuges Einbeck französischen Wein und einige andere Spezialitäten anbieten.

Goldener Bierdeckel

Der Goldene Bierdeckel 2018 geht an Bernd Schröder.

Der Goldene Bierdeckel 2018 geht an Bernd Schröder. Der 1964 geborene Sammler aus Ludwigslust setzte sich aus dem Dreier-Vorschlag am Ende durch. Der IBV, der Internationale Brauereikultur-Verband, hat die Auszeichnung bei einem Festabend im Urbockkeller der Einbecker Brauhaus AG verliehen. In Einbeck fand am Wochenende das Tauschtreffen des Vereins statt, das Sammler aus ganz Deutschland und darüber hinaus anzog. Die Brauhaus AG bekam den Dank für die Verleihungsmöglichkeit des Goldenen Bierdeckels.

Bernd Schröder ist seit dem Jahr 2000 Mitglied im IBV. Er sammelt seit 1990 Bier- und Brauerei-Etiketten aus Deutschland und Großbritannien. Schröder besitzt circa 350.000 verschiedene Etiketten. Im Laufe der Jahre besuchte er 71 Tauschtreffen im In- und Ausland, um seine Sammlung zu komplettieren. Seit 2006 ist er verantwortlich für die IBV-Vertretung Mecklenburg-Vorpommern.

Neben Bernd Schröder waren Jan Krosman aus den Niederlanden und Franz Schiener aus Österreich in dem Vorschlagstrio nominiert, aus dem die Mitglieder auswählen konnten.

Verleihung mit Bernd Schröder (Mitte), Ulrich Meiser vom Einbecker Brauhaus (l.) und IBV-Präsident Günther Maldaner. Foto: Einbecker Brauhaus AG.

Gesammelte Brauereikultur

Rund um den Bierdeckel dreht sich beim IBV-Treffen in Einbeck alles bei Präsident Günther Maldaner (r.) und seinem Vize Ulrich Schneider.

Sie sammeln Kronkorken, Bierdeckel, Etiketten, Pilsdeckchen, Kellnerblocks, Biergläser, Krüge, Flaschen, Emailleschilder, Spielkarten und vieles mehr, was mit Brauereikultur zu tun hat. Vier Mal im Jahr gibt es eine 400-seitige Sammlerzeitschrift, „Unser Steckenpferd“ genannt, für alle Mitglieder. Mehr als 1000 Mitglieder hat der IBV, der Internationale Brauereikultur-Verband, in 30 Ländern. Seit 1958 gibt es den Verband. Jetzt haben sich rund 80 Mitglieder zu einem von jährlich acht Tauschtreffen in Deutschland in Einbeck getroffen, erstmals wieder seit 1993, eigens wurde ein eigener Tauschtagsdeckel herausgegeben. Die Sammler sammeln nicht nur, sondern ordnen auch Bier- und Brauereikultur historisch ein, wie es Organisator und IBV-Vizepräsident Ulrich Schneider (Eschborn/Kassel) formuliert. Gleichzeitig fand die Verleihung des Goldenen Bierdeckels im Urbockkeller der Brauhaus AG in Einbeck statt. Beim Tauschtreffen gab es auf den Tischen in der Verladehalle alles, was das Sammlerherz begehrt.

Härke-Edelfan Joachim Bührig sucht nach dem Bierdeckel, der in seiner großen Sammlung noch fehlt.

Eigens aus Peine war Härke-Fan Joachim Bührig angereist, der einige der Kisten durchschaute, aber angesichts seiner umfassenden Härke-Sammlung kaum noch Hoffnung hatte etwas zu finden, was er noch nicht hat.

Im Oktober 2019 findet der alle zwei Jahre organisierte Weltkongress der Brauereikultur-Sammler statt, diesmal in Argentinien. 70 Clubs weltweit werden sich dort treffen. Vizepräsident Ulrich Schneider hat seine Reise schon gebucht.

Ziel des IBV ist es, den Bereich des Kulturgutes, der sich um das Volksgetränk Bier in vielfältigsten Erscheinungsformen entwickelt hat, zu bewahren, zu pflegen und zu fördern, wie es in der Satzung des IBV heißt. Er kümmert sich um die Geschichte der Brauereien, dokumentiert Beförderungsmittel für Bier und Behältnisse zum Biertransport, sammelt Bier-Werbeträger und -Trinkgefäße sowie Brauereiartikel aller Art.

Neu von einem Sammler aus Hamburg hat die Einbecker Brauerei eine 100 Jahre alte, bestens erhaltene Bierflasche ihres Vorgängers Domeier & Boden in ihre Sammlung aufnehmen können.

Export-Bier von Domeier & Boden, made in Einbeck.

Ulrich Meiser (r.) konnte eine Rarität zur Einbecker Sammlung hinzufügen, eine Einbecker Flasche mit Etikett Domeier & Boden.

Gut besucht war das Tauschtreffen in der Verladehalle in Einbeck.

Einbecker Schmuck

Kronkorken mit Magneten haften gut an der Kühlschranktür.

Seit genau vier Jahren gibt es den Einbecker Fan-Shop auf dem Brauereigelände in Einbeck. Und immer wieder gibt es etwas Neues dort zu entdecken. Jetzt gesehen habe ich dort anziehende Kronkorken, die Magnete sind und sich hervorragend an der Kühlschranktür machen, um dort die Einkaufsliste festzupinnen. Es gibt die Kronkorken-Magnete von allen Biersorten des Einbecker Brauhauses. Und wer sich mit Einbecker schmücken will, kann Produkte der Designerin Anja Bogner an Ohr oder Hals platzieren. Die sind bestimmt ein echter Hingucker. Die Schmuckstücke offenbaren die wahre Einbecker Leidenschaft. Der Fan-Shop ist montags bis freitags von 14.30 bis 17.30 Uhr geöffnet. Er befindet sich auf dem Brauerei-Gelände an der Papenstraße. Interessierten Besuchern wird am Pförtner-Häuschen gerne der direkte Weg gewiesen.

Einbecker Schmuck: Von der Schmuckdesignerin Anja Bogner stammen diese Einbecker Ohrringe und Halskette.

Als es in der Bierstadt noch Studentenleben gab

Auszug aus einer mehrseitigen Bier-Zeitung der Studentenvereinigung Unitas von 1874/75.

Dass Einbeck eine Bierstadt ist, weiß jeder. Dass Einbeck bei Studierenden beliebt ist, auch. Dass es aber einstmals nicht nur in Göttingen, sondern in Einbeck selbst ein durchaus reges Studentenleben gab, wissen heute nur noch Geschichtsinteressierte. Das Stadtarchiv Einbeck hat in diesen Tagen an diese Vergangenheit erinnert und dabei eine Bier-Zeitung von 1874/75 bei Facebook veröffentlicht, die dort im Original vorliegt. Darin sind verschiedene Zeichnungen zu sehen, bei denen natürlich das Bier eine große Rolle spielt und beispielsweise angeregt wird, dass die Hörsäle ja besser gefüllt wären mit Studenten, wenn dort ein gut gezapftes Bier gereicht würde…

1871 gründete Dr. Emil Kirchner in Einbeck eine technische Privatschule, das „Technikum“. Kirchner wollte technische Facharbeiter und Ingenieure ausbilden. Er gründete auch einen burschenschaftlichen Verein, in dem alle Studenten vertreten sein sollten, „Unitas“ genannt. Aus dieser großen Verbindung spalteten sich verschiedene Korporationen wie Bavaria, Germania, Thuringia usw. ab, es gab Gesangvereine, einen Fechtclub, einen Literaturclub, Kegelclub und sogar einen Schlittschuhclub, weiß das Einbecker Stadtarchiv zu berichten.

Von den feucht-fröhlichen Abenden der „Unitas“ zeugt die Bier-Zeitung mit ganz besonderen Zeichnungen, die Bezug auf den Unterricht oder auch auf die Einbecker Häuser nehmen, die nur aus einem bestimmten Grund vorkragend erbaut wurden…

Bier für Frauen

Szene aus „Bier für Frauen“ mit Felicitas Heyerick. Foto: Julia Lormis/Domfestspiele

Bier für Frauen – und selbstverständlich auch für Männer – gab es nur vor und nach der Vorstellung. Natürlich Einbecker Bier. Leider aber nicht während des Soloauftritts der wandlungsfähigen Akteurin mit mehreren Gesichtern. Nicht auf der Studiobühne, nicht bei den Zuschauern. „Bier für Frauen“ heißt das Theaterstück von Felicia Zeller, das in diesem Sommer fünf Mal auf der kompakten Empore der Klosterkirche in Brunshausen bei den Gandersheimer Domfestspielen gegeben wird (noch am 8., 14., 17. und 21. Juli).

Felicitas Heyerick, die „Buhlschaft“ aus dem „Jedermann“ vor dem Dom, hat sich der zusammenhanglosen, vermeintlich gehaltfreien Texte angenommen, denn „Bier für Frauen“ basiert auf in jahrelanger Trink- und Sprachrecherche gesammelten Gesprächsfetzen. Aus Worten und Sätzen, die frau so sagt nach einem, zwei oder mehr Gläsern Gerstensaft. Das Stück ergründet amüsant die Formen der weiblichen Kommunikation, die sich im Laufe massiven Bierkonsums verändert. Gelallt wird auf der Studiobühne aber nicht, das wäre auch zu platt, es geht feiner zu. Felicitas Heyerick macht zwar ein Fass auf, verschafft knapp eineinhalb Stunden lang den unterschiedlichsten alkoholisierten Frauenfiguren in ihrem leidenschaftlichen und mit viel brilliantem Gesang garnierten Bühnensolo gehopft wie gesungen unterhaltsam Ausdruck. Sie widerlegt einen Leserbriefschreiber, der mal der Süddeutschen Zeitung geschickt hatte, dass Frauen beim Bier trinken albern, dann träge und später zu nichts mehr zu gebrauchen seien. Felicitas Heyerick zeigt sehr schön, dass es auch anders sein kann. Alle Figuren, die sie darstellt, scheitern, die erfolgreiche Karrierefrau, die überforderte Mutter, die naive Tussi, die philosophische Therapeutin. Bier spielt dabei eine Rolle. Aber alle scheitern sie anders, im Leben und beim Sprechen mit ein paar Promille. Allen fehlt entweder das Geld, die Zeit, der richtige Job, der Partner oder alles zusammen. Der Alkoholkonsum spült die tieferliegenden Geschichten an die Oberfläche. Besonderes Lob an die Ausstattung, die Bierreklametafeln köstlich persifliert hat: Da wird beispielsweise der Franziskaner-Schriftzug zum „Frauenzimmer“. Leider hatte die Solistin nach der Premiere gegorenen Traubensaft im Glas. Trotzdem: Bier für Frauen!

Beitragsnavigation